Der Vorstand informiert

Jürgen Meins: 1. Vorsitzender - Sportlicher Vorstand
Jürgen Meins: 1. Vorsitzender - Sportlicher Vorstand

Liebe Mitglieder,

 

nachdem sich der Vorstand neu formiert hatte, wurden viele Projekte, die für den Verein notwendig geworden sind, ins Leben gerufen und werden nach Priorität abgearbeitet.

 

Wir stehen vor großen Herausforderungen, viele Bereiche unseres Vereines werden sich verändern, müssen für die kommenden Jahre in den Strukturen optimiert werden.

 

Unabhängig von den Belangen des Vereines nimmt auch die geänderte Datenschutzverordnung sehr viel Platz in unseren Tätigkeiten ein. Damit wir hier zukünftig gut vorbereitet sind, arbeitet ein Gremium an diesem Thema und wird euch zur gegebenen Zeit über wichtige Änderungen informieren.

 

Das Projekt „Kunstrasen“ nimmt langsam Formen an - in den nächsten Monaten wird der langersehnte erste Spatenstich erfolgen. Im Februar wurden die vorgesehenen Fällarbeiten abgeschlossen.

 

Damit wir die anfallenden Tätigkeiten unserer Sportplätze sinnvoll und effektiv abarbeiten können, wird der gesamte Bereich Technik-Anlagen TSV Wandsetal neu organisiert. Durch definierte, beschriebene Anweisungen und Ablaufplanungen werden wir Sicherheit bekommen, dass unsere Plätze zukünftig niveauvoll unterhalten werden.

 

Regelmäßige Rundgänge werden dafür sorgen, dass festgestellte Mängel abgestellt werden. Bei unserer Begehung am 07.01.2019 wurden viele Mängel festgestellt, die in den kommenden Monaten abgestellt werden. Hiervon betroffen sind besonders die Umkleidekabinen aller Anlagen.

 

An dieser Stelle meinen Dank an unseren Platzwart Manfred Ziebarth (Manni) - er hat sich entschlossen, seinen verdienten Ruhestand zu verschieben, um mit uns den neuen gemeinsamen Weg dieses Bereiches zu gehen. Manni wird zukünftig die hauptverantwortliche Person für alle Anlagen sein.

 

Die Hallensituation ist gerade in der Wintersaison immer ein Problem. In vielen Hallen fallen die Heizungen aus, alternative Hallenzeiten können wir in den meisten Fällen nicht bieten. Wir versuchen wirklich, hier für Abhilfe zu sorgen, kommen aber meist zu keinen oder für die Sportgruppe inakzeptablen Alternativen.

 

Der Bau unserer Kunstrasenplätze kann eine kleine Entspannung in der Winterzeit bringen. Viele Mannschaften, die zur Zeit die Hallen nutzen, werden dann draußen trainieren.

 

Wer die Zufahrt zu unserem Clubheim „Zum Wandsetaler“ genutzt hat, wird festgestellt haben, dass der Weg endlich deutlich zu erkennen ist. Die Zeit des „Gruselns“ und der Unfallgefahr bei Nutzung des Weges in der dunklen Jahreszeit ist jetzt vorbei. Nicht nur unsere Mitglieder, auch viele Eltern der Kinder, die in die Schule am Eichtalpark gehen, sind dankbar für die Beleuchtung des Weges.

 

Viel Spaß beim Sportmachen und -geben!

 

Euer Jürgen Meins

1. Vorsitzender - Sportlicher Vorstand

Osterlehrgang – 10-jähriges Jubiläum

Ostern dieses Jahres gab Anlass zum Feiern: Zum zehnten Mal haben wir als Karateabteilung unseren Osterlehrgang aus- gerichtet. Grund genug, aus diesem Event ein ganz außergewöhnliches zu machen. Eingeladen haben wir vier ganz spezielle Trainer, wie jedes Jahr Owe Rossen und zusätzlich zu ihm in diesem Jahr auch Uwe Hirtreuter, Harald Griebel und Frank Carmichael. Jeder einzelne brachte seine speziellen Trainingsschwerpunkte mit in den Lehrgang ein und sorgte dafür, dass dieses Wochenende ein ganz besonderes wurde.

 

Mit gut 30 Teilnehmern verschiedenster Vereine war der Lehrgang gut besucht. Mit dabei auch stets zwei unserer Karate-Kids, welche sich tapfer geschlagen haben und sich gut als Anfänger in der Riege der sehr vielen Braun- und Schwarzgurte einreihten. 

Die Atraktivität des Lehrgangs, auch durch die eingeladenene Trainer-Karate-Prominenz, bescherte uns an einem der beiden Lehrgangstage einen Verkaufsstand der Firma Saiko direkt vor dem Eingang der Turnhalle. Hier hatten Teilnehmer die Möglichkeit, vergünstigt an die Saiko-Produkte zu kommen. Dies ist normalerweise nur bei Lehrgängen von um die 100 Teilnehmern und mehr üblich und überraschte uns positiv.

 

Neu war auch, dass der Lehrgang in diesem Jahr durch und durch von unserer neuen Abteilungsleitung organisiert wur- de. Dafür, dass sie ins kalte Wasser geworfen wurde, hat sie es super gemeistert, so dass wir unserem 11. Osterlehrgang im kommenden Jahr mit Vorfreude gelassen entgegen sehen können.

 

(Sebastian Kronenwerth) 

Trainerausbildung in Rostock

In den letzten Wochen entsandte der TSV Wandsetal vier Karatekas zur Trainerausbildung nach Rostock. Hier wurde mit Fleiß an mehreren Wochenenden im Intensivkurs ge- lernt, bis schließlich jeder einzelne seine C-Lizenz in den Händen halten durfte. Franziska Witt, Javan Stangenberg, Kai Sladky und Sebastian Kronenwerth haben viele neue Eindrücke für einzelne Trainingselemente oder den Aufbau ganzer Trainingseinheiten erfahren dürfen. In unserer Er- wachsenengruppe, welche mittwochs stattfindet, können die Teilnehmer von Kais Ausbildung profitieren.

 

Franzi, Javan und Sebastian bilden seit gut einem Jahr das Trainergespann für das Kindertraining (lange Zeit noch mit Kalle). Auch die Kinder werden hoffentlich von den neuen Impulsen profitieren. Das Feedback ist uns Trainern gewiss, Kinder dieses Alters sind in aller Regel in diesem Punkt sehr ehrlich und werden uns einen Erfolg oder Mißerfolg ziem- lich schnell spüren lassen.

 

Mit dem gut aufgestellten Team sind wir hoffentlich in der Lage, über eine mittelfristige Zeitspanne das Kinderangebot auszubauen und vielleicht sogar irgendwann eine weitere Gruppe zu haben.

 

(Sebastian Kronenwerth)

Osterlehrgang mit Owe Rossen und Karl-Heinz Ladehoff

Viele verbringen die Ostertage ja eher ruhig und entspannt. Einigen Karateka aus Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein ist das eher zuwider. Und da dies bekannt ist, lud Karl-Heinz Ladehoff (3. Dan) zusammen mit Owe Rossen (5. Dan) zum jährlich stattfindenden Osterlehrgang in Hamburg-Wandsbek ein. Nach dem gemeinsamen Aufwärmen standen bei Owe Rossen nach dem Kihon die Kata Chinto auf dem Programm. Die exakte Ausführung aus der Mitte des Körpers wurde neben dem Embusen in der ersten Einheit geübt. In der zweiten Einheit wurden Teile der Chinto als Kaisetsu/Bunkai am Partner geübt. Hier zeigte Owe Rossen, dass seine Interpretation und Ausführung der Kata durch Bewegungen aus der Körpermitte sehr gut am Partner anwendbar sind.

Am zweiten Tag begann das Training mit dem gemeinsamen Aufwärmen und eine Weiterführung des Kihon und Kihon Kumite an. Nach einer kurzen Pause wurde sich dann intensiv mit dem Thema Tanto-Tori auseinander gesetzt. Wie am ersten Tag, legte Owe Rossen viel Wert auf die korrekte Ausführung aus der Körpermitte. Hier zeigte er eindrucksvoll, dass Hebeltechniken nicht unbedingt schmerzhaft sein müssen – das kann ja jeder – sondern eher über die Gesetze der Biomechanik effektiver funktionieren.

Sehr erfreulich war, dass eine ganze Reihe von Weißgurten am Osterlehrgang teilnahm – der frischeste ist gerade seit wenigen Wochen dabei. Diese Zielgruppe und die übrigen Kyu-Grade wurden immer mal wieder in Extra-Einheiten von Karl-Heinz Ladehoff trainiert. Kata Bunkai (Anwendung der Pinan Nidan) sorgte für viele Aha-Erlebnisse bei den Anfängern, was sich positiv auf die Ausführung der Techniken auswirkt. Darüber hinaus wurden die ersten drei Sanbon Kumites geübt – mitunter an verschiedenen Partnern. Natürlich gab es auch viele Einheiten, in denen alle zusammen trainiert haben.

In den Pausen konnten sich alle Teilnehmenden mit belegten Brötchen, Kuchen, Salaten und Obst stärken, außerdem standen Kaffee und Wasser zur Verfügung.

Alles in allem waren beide Tage rundum gelungen. Für das zehnjährige Jubiläum des Osterlehrgangs im nächsten Jahr sind wir bereits voll in der Planung, damit dieser ebenso zu einem ganz besonderen Erlebnis wird.

(Mike Stengel, Sibylle Kronenwerth)

 

Lehrgang im Juni